Schwalm Kompaktwissen

Vom Zuschneiden und Einharzen eines Hutliners

Hutliner werden in der Kanalsanierung verwendet, um Undichtheiten im Einbindebereich von Hauptrohren und davon abzweigenden Seitenrohren zu beheben. Ein Hutliner ist ein Kombiprofil aus Kurzliner und Hutprofil. Seine Montage erfolgt grabenlos unter Einsatz von robotischen Systemen. Der Kurzliner kleidet dabei das Hauptrohr aus, das integrierte Hutprofil versiegelt das Anschlussrohr im Einbindebereich. Diese Konstruktion basiert auf einem Verbundwerkstoff: Das Stützgewebe des Kurzliners besteht aus einer Glasfasermatte, die tragende Substanz des Hutprofils aus Synthesefilz. Als Klebeverbindung dient ein 2-Komponenten-Harz, der dem Hutliner dauerhafte Formstabilität verleiht. Welche Handgriffe sind nun erforderlich, um Hutliner passgenau anzufertigen? Wie genau geht das mit dem Einharzen? Michael Maul, Spezialist für grabenlose Sanierungsverfahren bei der Schwalm Kanalsanierung, ließ sich über die Schulter schauen und zeigt in vier Schritten, wie es geht.

Schritt 1: Das passende Maß finden

Anhand des Kanalkatasters und der Sichtung an der Baustelle wurden zunächst die Rohrdimensionen von Haupt- und Anschlussrohr ermittelt und bestätigt. Benötigt wird daraufhin für das Anschlussrohr: Ein Filzhut passend zur Rohrweite und seinem Abzweigwinkel (45 oder 90 Grad). Für das Hauptrohr: Eine ausreichend große Glasfasermatte. Filzhüte gibt es als Konfektionsware. Die Glasfasermatte liegt als Rollenware vor und muss individuell zugeschnitten werden. Maßtabellen erleichtern dabei das Arbeiten und steigern die Wiederholgenauigkeit durch klar definierte Richtwerte. Lesen Sie weiter unter Details, wenn Sie mehr erfahren möchten.

 

Details: Die von Schwalm verwendeten Glasfaserrollen liegen 127 cm breit. Für ein Rohr der Größe DN 250 (Durchmesser 250 mm oder 25 cm) schneidet man 85 cm Glasfasermatte von der Endlosrolle ab. Die liegende Matte wird nun von beiden Seiten eingeschlagen, sodass sie doppelt zu liegen kommt. Hinweis für Spezialisten: Die beiden Rot-Grün-Streifen im Gewebe markieren die Kettfadenrichtung. Aber wie kommt man nun auf diese 85 cm?

Hier die Lösung: Um den Umfang eines Rohrs geometrisch genau zu bestimmen, multipliziert man den Rohrdurchmesser mit der Kreiszahl Pi (3,14). Die Matte muss außerdem etwas überlappen, damit sich ein formschlüssiges Rundprofil bilden kann. Aus diesem Grund benötigt man eine Zugabe. Eine Saumzugabe, könnte man sagen. Unsere Glasfassermatte für ein Rohr der Größe DN 250 hat eine Kantenlänge von 85 cm (25 cm x 3,14 = 78,5 cm + 6,5 cm Zugabe). Michael Maul weist mit seinem Zollstock auf die Tabelle. Wie gesagt, man arbeitet mit Maßtabellen. Niemand sitzt da und rechnet kommagenau mit der Kreiszahl Pi. Zu wissen aber, was dahinter steckt, schafft natürlich Klarheit. Besser man weiß, was man tut.

 

Schritt 2: Der kreisrunde Ausschnitt für den Filzhut

Die Glasfasermatte benötigt nun noch einen kreisrunden Ausschnitt für den Filzhut. Denn: Der Hutliner ist ein Kombiprofil aus Hutprofil und Kurzliner. Und diese Kragenweite der Glasfasermatte muss daher groß genug sein, um den zylindrischen Filzhut aufzunehmen. Die nachfolgenden Bilder verdeutlichen das.

 

Details: Die doppelt liegende Glasfasermatte wird für Schritt 2 noch einmal gefaltet, und zwar in Richtung der Rot-Grün-Streifen. Damit liegt sie jetzt also vierfach. Michael Maul trägt nun mittig auf der Falzkante einen Halbkreis ab. Der Durchmesser des Halbkreises entspricht dem Durchmesser des Filzhuts. Das hat schon ein bisschen was von Origami. Man muss mit diesem Trick keinen ganzen Kreis schneiden. Das ist einfacher und bringt sehr gute Ergebnisse, wenn man sorgfältig arbeitet. Wieder aufgeklappt sieht das Ganze dann aus wie im Bild unten. Hier sieht man den kreisrunden Ausschnitt, durch den der Filzhut später gestülpt wird. 

 

Schritt 3: Das Einharzen

Die doppelt liegende Glasfasermatte wird schrittweise mit Harz bestrichen. Das geschieht von innen nach außen. Dazu klappt man die obere Lage der doppelt liegenden Glasfasermatte zunächst wieder beiseite. Wenn Sie die beiden weggeklappten Hälften aufrollen, so wie es Michael Maul hier demonstriert, haben Sie ein ordentliches Arbeitsfeld vor sich. Der Filzhut wird ebenso sorgfältig mit Harz durchtränkt. Das Harz verteilt man vollflächig und gleichmäßig mit einer Spachtel. Schützen Sie Ihre Arbeitsfläche und benutzen Sie eine Folie als Unterlage.

 

Details: Schwalm verwendet 2K-Harz-Gebinde, die auf die benötigten Harzmengen zugeschnitten sind. Lästigen Restmengen wird auf diese Weise entgegengewirkt.

 

Schritt 4: Aufbringen des Hutliners auf den Hutlinerpacker

Hutfilz und Kurzliner sind nun beide mit Harz durchtränkt. Zur Vorbereitung des folgenden Schrittes wird die Gummidecke des Hutlinerpackers mit Polyethylenfolie umwickelt, um sie gegen Verschmutzungen mit Harz zu schützen. Das Aufbringen des Hutliners geschieht nun in dieser Reihenfolge: Zunächst wird der Hutfilz über die Hutblase gestülpt und seine Krempe faltenfrei auf den Hutliner-Korpus aufgedrückt. Nun wird die harzfeuchte Kurzliner-Matte aufgelegt. Wichtig also: Die Filzkrempe kommt unter der Kurzliner-Matte zu liegen, sodass sich eine formschlüssige Struktur am Seitenanschluss bildet. Im Bild sieht man deutlich die passend zugeschnittene kreisrunde Öffnung für das gewählte Hutfilz-Format. Zusätzlich angebrachte Klebebänder halten das noch feuchte Linermaterial in Position.

Jetzt ist der Hutlinerpacker vorbereitet für die Anschluss-Sanierung. Mithilfe des Sanierungsroboters Talpa manövriert der Operator den Hutlinerpacker zur Reparaturstelle im Kanal. 

 

Details: Ein guter Handwerker pflegt sein Werkzeug. Hutlinerpacker sind von Haus aus robust. Mit guter Pflege tun sie lange ihren Dienst. Dazu gehört die richtige Pflege. Die bereits erwähnte PE-Folie schützt die Gummidecke insbesondere vor Harz-Verunreinigungen, die ihr mit der Zeit nämlich die Elastizität nehmen. Wir verwenden PE-Folie von der Rolle für den Korpus der Hutlinerpacker und PE-Beutel für das Hutgummi. 

 


Schwalm Robotic GmbH Industriestraße 16 36251 Bad Hersfeld-Asbach Germany Telefon: +49 6621 79578-0 Telefax: +49 6621 79578-11